Dienstag, 11. September 2012

Abschied von Japan

Tränenreich war der Abschied am Morgen. Alle Gastgeber und auch viele Lehrer und der Schulleiter der Omiya High School waren noch einmal zum Bus gekommen.

Zwei Stunden ging es dann mit dem Bus zum Flughafen Narita.
Nach 11 Stunden Flug sind wir jetzt in Wien angekommen und warten nun auf unseren Anschlussflug nach Berlin.

Mit diesem Beitrag schließen wir unseren Blog ab. Wir freuen uns, dass unsere Reise so interessiert im Internet verfolgt wurde. Unser Blog wurde über 5000mal aufgerufen und außer in Deutschland auch in Japan, den USA, in Kanada, Rußland, Argentinien, England und Polen gelesen. Wir danken auch für die nette Leserpost mit dem vielen Lob und interessanten Anregungen.

Saionara Japan!



Montag, 10. September 2012

Der letzte Abend

10.09.12

Wenngleich morgen erst die wirklich letzte Verabschiedung folgt, fand heute die offizielle Verabschiedungsfeier statt.
Wie wir es während des gesamten Aufenthalts taten, durchwanderten wir auch heute gemeinsam Berge und Täler der Emotionen. Zunächst erfreuten wir uns an den luftigen Höhen: Wir ließen die vergangenen zwei Wochen Revue passieren und teilten begeistert Gedanken der Erinnerung.

Die Gastgeber bereiteten ein herrliches Mahl vor, welches durch das letzte Sushi vor unserer Heimreise ergänzt wurde. Dieses wurde vom Erlös unseres Süßigkeiten-Shops bezahlt (siehe 09.09.2012). 
Wie es sich für eine zünftige Party gehört, hatten wir alle viel Spaß miteinander, haben zusammen gesungen, getanzt und gelacht, ohne dabei an die Uhr zu denken. In diesem Moment der Freude wünschte sich jeder, er könnte die Zeit anhalten.
Schlussendlich siegte aber die Realität in deren Angesicht auch viele Tränen flossen. Diese drückten aber weitaus mehr aus, als es alle bis dahin getauschten Worte konnten. Den Schlusspunkt setzte der irische Abschiedssong „Auld lang syne“ :‘(


Sonntag, 9. September 2012

Schulfest Part 2

09.09.12

Am zweiten Tag unseres „School Festivals“ war es an uns einen deutschen Süßigkeitenstand zu eröffnen, um die Leckereien zugunsten der Farewell-Party zu verkaufen.
Geschmückt mit Flaggen des Bundes und des Landes sowie mit verschiedenen LLG-Utensilien dekoriert, fiel unser Basar gleich ins Auge. Die lustigen Glubschaugen wurden uns förmlich aus der Hand gerissen und bekamen Bestnoten.
Selbst die von unseren Schülern weniger geliebten Lakritzstangen erfreuten sich großer Beliebtheit, sodass wir schlussendlich alles verkaufen konnten. 
Die Zeiten zwischen den Verkaufsschichten nutzten wir mit Begeisterung, um uns dem vielfältigen kulturellen und unterhaltsamen Angebot der Omiya-Schüler zu widmen.
Von Theateraufführungen, über Spielkasinos bis hin zu Experimentalphysik einten sich Wissenschaft, Künste und Trivialität.
Dieses Fest war großartig organisiert und wurde mit Begeisterung umgesetzt. 
Es war uns eine Freude, daran teilhaben zu dürfen. Mit einem netten Einkaufsbummel und der ein oder anderen Träne wegen des nun immer näher rückenden Abschieds ließen wir diesen schönen aber arbeitsreichen Sonntag ausklingen. 

Samstag, 8. September 2012

Schulfest Part 1


Samstag, 08.09.12

Heute war der erste Tag des Schulfestivals. Alle Schüler trafen sich in der Aula, der Schulleiter eröffnete mit einer kurzen Rede und dann begann das Festprogramm.

Jede Klasse stellte sich mit einem ganz kurzen Videoclip vor und einer kleinen Präsentation. Alle Schüler einer Klasse hatten an diesem Tag ein spezielles Klassen-T-Shirt an. Auch unsere Schüler trugen jeweils das T-Shirt der Klasse ihres Gastgebers.
Dann kamen wir mit unserem kulturellen Programm an die Reihe.
Die japanischen Schüler spendeten viel Applaus, klatschten auch rhythmisch zu unserem Volkslied "Im Frühtau zu Berge".
Es gab danach weitere kulturelle Beiträge der japanischen Schüler, eine ganz tolle Tanzgruppe und eine hervorragende a-capella Boy-Group. Auch ein Song Contest wurde veranstaltet. Die Schulleitung und einige Lehrer saßen als Jury auf der Bühne und werteten die Beiträge.
Auch Ryo gab mit seiner Band ein tolles Konzert und rockte das Haus.

Nach dem Mittagessen durften wir eine originale japanische Teezeremonien erleben. Das war für alle sehr ergreifend.

Danach hörten wir ein kleines Konzert auf dem Koto, einem traditionellen japanischen Instrument.

Zum Abschluss des Tages fertigten wir mit den ausgedruckten Bildern unserer Präsentationen Poster für den morgigen Tag des Schulfestes an.
Zum späten Feierabend wurden wir sogar noch mit einem freien Blick zum "Fuji" aus unserem Hotelfenster belohnt.
 

Freitag, 7. September 2012

Outtakes - Am Rande erlebt Part 2

Bei einem gemeinsamen Ausritt mit unseren Gastgebern machten die Leichhardt- Lehrer eine gute Figur hoch zu Ross.
video

Auch der stellvertretende Schulleiter der Omiya High School hatte viel Spaß und drehte ein wenig am Rad.

video

Tabea berichtet


Ach ihr Lieben, heute habt ihr was verpasst. Wir haben das Tokio Disneyland besucht!

Mit wundervollem Sonnenschein und guter Laune starteten wir in den Tag. Mit dem Zug ging es los in Richtung DISNEYLAND!  In kleineren Gruppen gingen wir mit niedlichen Mickey-Maus-
Öhrchen los, 7 Stunden Spaß und Action lagen vor uns.

Von Achterbahn über kitschige Shops bis hin zu allen vorstellbaren Comic- und Disneyfiguren war alles vorhanden, um Spaß zu haben.

Wir aßen Pizza mit Mikey Ohren und probierten vom Kürbiseis.

Außerdem fuhren wir mit coolen Achterbahnen durch das Weltall oder  besuchten den Wilden Westen.  Als Abkühlung bei der Hitze diente der Splash Mountain, bei dem es aus 10 Metern Höhe ins kdurchühle Nass ging.

Eine weitere Erfrischung boten zahlreiche Figuren aus Eis, die wir durch das Fantasieland schlendernd schleckten. Bekanntlich ist man ja hinterher immer schlauer. :) Das stimmt! An jeder Attraktion standen wir eine Ewigkeit an ... Hätten wir gewusst, dass wir mit unseren Tickets auch den "Fastpass" nutzen konnten, hätte uns das mehrere Stunden Wartezeit erspart. Trotzdem hat mich das riesige Land der Märchen sehr fasziniert. Mit Anna, Tanja und Nathalie in meiner Gruppe hatte ich riesig Spaß. Wir waren so fasziniert, dass wir uns sogar zweimal durchs Weltall "schütteln" ließen. Es war dunkel und die Sterne funkelten: Man wusste also nicht, wo man hinfuhr und promt wurde man um die Kurve gerissen und fuhr steil abwärts. Ein Spaß, der uns so einiges an Nerven abforderte. Blöd nur, dass nun wohl einige Leute durch fremde Spucke nass wurden, aber das war sicher eine perfekte Erfrischung :) Alles in allem ... ES WAR SPITZE!


Donnerstag, 6. September 2012

Japanische Geschichte mit Herrn Niwa

Der Tag begann mit einer audiovisuellen Einstimmung auf den Besuch der Hiroshima-Platten von Iri und seiner Frau Toshi Maruki. Begleitet wurden wir von Prof. Dr. Hiroki Sumizawa und seiner Frau, Dr. Yoshiko Sumizawa von der Rissho Universität. Beide sprachen sehr gut Deutsch.
Bereits im Bus auf dem Weg nach Ogawa erfuhren wir viel über die Geschichte der Papierherstellung.
(Nachtrag 07.09.12: Viel Leserpost erreichte uns zum Titel dieses Beitrags, mit der Frage, wer eigentlich Herr Niwa sei. Dieser ist auf obigem Bild zu sehen.)

In Ogawa selbst konnten wir in einem Paper Craft Museum Papier auf historische Weise herstellen.
Aus diesen gestalteten wir mit Hilfe von Blumen, Blättern etc. unsere eigenen kreativen Postkartenunikate. 

Nun sollte uns der Weg nach Higashimatuyama zum Maruki Museum führen.
Obwohl wir sehr gut darauf vorbereitet waren, hatten wir nicht damit gerechnet, von dem Werk des Maruki-Ehepaares so tief ergriffen zu werden. Auch wenn das Stillschweigen unserer Schüler beim Museumsführer den Eindruck von Müdigkeit erweckte, so war es doch deutliches Zeichen innerer Bewegtheit und Betroffenheit.

Mehr kann man von einem Tag eigentlich nicht erwarten und dennoch tauchten wir auf unserem letzten Wegpunkt noch tiefer in die japanische Geschichte ein. Wir erfuhren viel über die Welt der Shogune und Samurei, sahen unter anderem deren Städte, Kleidung und Waffen im städtischen Museum von Kawagoe.


Erfüllt von Müdigkeit und vielfältigen Eindrücken fielen wir nicht ins Bett, sondern in die Turnhalle der Omiya High School ein, um dort die Generalprobe für das kulturelle Programm zum Schulfest zu proben.